Für Sie persönlich da

Meldung

Info Coronavirus: Unterstützung von Unternehmen in der aktuellen Situation (wird ständig aktualisiert)

In der für die Wirtschaft schwierigen Situation infolge der Ausbreitung des Coronavirus wurden verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten von Bund und Land in die Wege geleitet. Ebenso gibt es viele hilfreiche Informationen. Hier informieren wir Sie kontinuierlich zu wichtigen Themen.

Als Wirtschaftsförderung für den Landkreis unterstützen wir unsere Unternehmen in dem schnellen Kontakt zu Ansprechpartnern oder der Recherche von Unterstützungsmöglichkeiten. Sprechen Sie uns gerne an. 

Kontakt:  Kerstin Bauer I Geschäftsführerin Tel. 06731 408 1021

__________________________________


Neu: Förderung für Künstler und Kultureinrichtungen

(Eingestellt: 30.04.2020)

Mit einem 15,5 Millionen Euro umfassenden 6-Punkte-Programm wird die Landesregierung Kulturschaffende und Kultureinrichtungen unterstützen. Zentraler Baustein ist das mit 7,5 Millionen Euro ausgestattete Stipendienprogramm. Ab Mitte Mai können Kulturschaffende Arbeitsstipendien von jeweils 2.000 Euro erhalten, falls sie Mitglieder in der Künstlersozialkasse sind und ihren ersten Wohnsitz in Rheinland-Pfalz haben. In einem digitalen Schaufenster werden die Ergebnisse präsentiert. Die Stipendien können ab dem 15. Mai über ein Online-Formular beantragt werden.

Kultureinrichtungen wird das Land mit insgesamt 4,5 Millionen Euro fördern. Dazu gehören z.B. die sozio-kulturellen Zentren oder die Programmkinos.

Eine Förderung von 1.000 bis 10.000 Euro können Kultureinrichtungen, Kulturinstitutionen und Kulturschaffende für den Aufbau und die Verbesserung ihrer digitalen Infrastruktur erhalten.

Infos zum 6-Punkte-Programm und zu den Antragsverfahren


Kulturvereinen steht eine Unterstützungsmöglichkeit bei entstandenen Notlagen über das Landesprogramm "Schutzschirm Vereine in Not" offen.

Nähere Informationen finden Sie ab dem 4. Mai hier

__________________________________


Aktualisiert: Steuerliche Maßnahmen

(Eingestellt: 30.04.2020)

Hilfen für die Gastronomie durch ermäßigten Mehrwertsteuersatz und steuerfreie Bonuszahlungen für Beschäftigte bis zu 1.500 Euro

Informationen Bundesfinanzministerium


__________________________________

Arbeitsrecht und Arbeitsschutz zum Coronavirus 

(Eingestellt: 17.04.2020)

Seitens der Unternehmen und Mitarbeiter*innen bestehen viele Fragen zum Arbeitsrecht und Arbeitsschutz. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat hilfreiche FAQs zusammengestellt. 

Link FAQs Arbeitsrecht & Arbeitsschutz 

Für mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit wurde der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard veröffentlicht. Er formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise. 

Download PDF Arbeitsschutzstandard

____________________________________

KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

(Eingestellt: 15.04.2020)

Der KfW-Schnellkredit ist ein weiterer Baustein des Schutzschirms der Bundesregierung für den Mittelstand. Durch die Beantragungen bei der Hausbank ohne weitere Risikoprüfung soll die Hilfe schnell die mittelständischen Unternehmen erreichen und helfen die schweren Auswirkungen der Corona-Pandemie zu lindern. Vielen mittelständischen Unternehmen wird so die dringend benötigte Liquidität bereitgestellt. 

Der Bund übernimmt 100 Prozent der Kreditrisiken, die Hausbanken tragen kein eigenes Risiko tragen. Die Laufzeit ist 10 Jahre. Der KfW-Schnellkredit ist besonders auf Firmen ab 10 Mitarbeiter*innen zugeschnitten. 

Der KfW-Schnellkredit im Überblick: 

Unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen in der Summe der Jahre 2017-2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt hat, sofern es bislang nur für einen kürzeren Zeitraum am Markt ist, wird dieser Zeitraum herangezogen, soll ein „Schnellkredit“ mit folgenden Eckpunkten gewährt werden:

  • Der Kredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen sind.


  • Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis zu 25 Prozent des Gesamtumsatzes im Jahr 2019, maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.


  • Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.


  • Auf Wunsch bis zu 2 tilgungsfreie Jahre zu Beginn, um die kurzfristige Belastung zu senken.


  • Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100 Prozent durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.


  • Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Eine Besicherung ist nicht vorgesehen. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.

___________________________________

BAFA Beratungsprogramm: "Vom Coronavirus betroffene Unternehmen"  

Finanzielle Unterstützung bei Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung  

(Eingestellt: 15.04.2020)

Das Coronavirus hat viele negative Auswirkungen für Unternehmen. Ein externer Unternehmensberater kann vor allem betroffenen kleinen und mittleren Unternehmen sowie den Freien Berufen in dieser Situation vielfältige Hilfestellung geben: kommen neue Geschäftsfelder in Betracht, lassen sich Geschäfte umstellen/digitalisieren, wie kann die Liquidität wieder hergestellt werden usw.  

Anträge für finanzielle Unterstützung zur Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung können beim BAFA gestellt werden. Die Beratung muss sich auf die durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten beziehen.  

Antragsberechtigte: Kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler, die unter wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus leiden:

  • Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss für eine Beratungsleistung in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung). Umsatzsteuer wird nicht bezuschusst.


  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden. 


  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt. D.h. keine Vorfinanzierung durch das antragstellende Unternehmen


  • Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden.


Zum Antragsformular

Zum Merkblatt


___________________________________

Soforthilfe für Solo-Selbständige und Kleinstbetriebe

(Eingestellt 03.04.2020)


1. Einmalzahlung & Sofortdarlehen

Besondere Unterstützungsmaßnahmen gelten für kleine Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe, die durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Sie verfügen in der Regel kaum über Sicherheiten oder weitere Einnahmen. Diesen Unternehmen soll schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Zur Sicherstellung ihrer Liquidität haben Bundesregierung und Landesregierung Rheinland-Pfalz jetzt Soforthilfeprogramme aufgelegt. Damit sollen insbesondere die wirtschaftliche Existenz der Antragsteller gesichert und akute Liquiditätsengpässe wegen laufender Betriebskosten überbrückt werden, zum Beispiel Mieten und Pachten, Kredite für Betriebsräume oder Leasingraten.

Konkret sehen die Soforthilfen von Bund und Land folgendes vor:

  • Selbständige und Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente):
    bis zu 9.000 Euro Zuschuss für drei Monate für Antragsberechtigte aus dem Bundesprogramm
    bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes Rheinland-Pfalz bei Bedarf
    Insgesamt beträgt die mögliche Soforthilfe bis zu 19.000 Euro.

  • Unternehmen 6 bis 10 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente):
    bis zu 15.000 Euro Zuschuss für drei Monate für Antragsberechtigte aus dem Bundesprogramm
    bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes Rheinland-Pfalz bei Bedarf
    Insgesamt beträgt die monatliche Soforthilfe bis zu 25.000 Euro.

  • Unternehmen 11 bis 30 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente):
    Bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes Rheinland-Pfalz zuzüglich einem Zuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme
    Insgesamt beträgt die mögliche Soforthilfe bis zu 39.000 Euro.

Die Sofortdarlehen haben eine Laufzeit von sechs Jahren und sind bis Ende des Jahres 2021 zins- und tilgungsfrei.

Anträge Einmalzahlung

Antragsformulare für den Bundes-Zuschuss stehen bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) zur Verfügung.  

Hier finden Sie Antrag und Bearbeitungshinweise, eine FAQ-Liste etc.

Eckpunkte des Soforthilfeprogramms des Bundes


Anträge Sofortdarlehen

Das Land ergänzt die Soforthilfen des Bundes über den „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“. Damit erhalten in Rheinland-Pfalz auch Unternehmen mit bis zu 30 Beschäftigten Liquiditätshilfen. Zudem können kleine Betriebe bis 10 Mitarbeiter Darlehen in Anspruch nehmen.

Anträge können über die Hausbank bei der ISB gestellt werden.

Weitere Informationen und Antragsunterlagen


Die Sofortdarlehen können unmittelbar nach Erhalt der Förderzusage bis einschließlich 30. November 2020 abgerufen werden. Sie haben eine Laufzeit von sechs Jahren und sind bis 31. März 2022 tilgungsfrei. Enthalten ist eine Haftungsfreistellung der Hausbank in Höhe von 90 Prozent der Darlehenssumme.


2. Vereinfachter Zugang zu Arbeitslosengeld II

Ihre Wohnung und Ihr Lebensunterhalt werden gesichert 

Wenn Sie durch die Coronakrise Probleme haben, Ihre Miete zu bezahlen oder Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, haben Sie Anspruch auf Grundsicherung. Diese Hilfe wurde, nur um die Abwicklung seitens der Verwaltung zu vereinfachen, in das bestehende System der existenzsichernden Leistungen eingefügt. Die Leistungen gehen aber deutlich darüber hinaus und sind nicht mit „Hartz IV“ gleichzusetzen.
  
  • Sie müssen nicht Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse offen legen. Es findet keine Vermögensprüfung statt.
  • Ihre Miete wird unabhängig von der Größe Ihrer Wohnung übernommen. Es findet keine Angemessenheitsprüfung statt.
Alle konkreten Details zur Antragstellung finden Sie unter www.arbeitsagentur.de/corona-faq-grundsicherung. Die Grundsicherung deckt den akuten Notbedarf für alle, die kein Kurzarbeitergeld beziehen und mit 60 Prozent ihres Einkommens auskommen müssen, auf unbürokratische Weise ab.

______________________________________________________

Informationen zur Kurzarbeit:

Neu: Onlinetool UDO – Kurzarbeit beantragen. Einfach. Schnell. 

Die Hotline des Arbeitgeberservice erreichen Sie unter: 0800 45555 20 (Mo. bis Fr. 8.00 – 18.00 Uhr).  Persönlich hilft Ihnen auch Ihr/e Ansprechpartner/in beim örtlichen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit weiter.   

________________________________________________

Linkliste zu weiteren Hilfen:


Informationen des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums

Als zentraler Ansprechpartner für vom Coronavirus betroffene Unternehmen steht landesseitig der rheinland-pfälzische Mittelstandslotse, Prof. Dr. Manfred Becker, zur Verfügung. Tel. 06131-16-5652 oder per E-Mail Mittelstandslotse(at)mwvlw.rlp.de.

Die Stabsstelle Unternehmenshilfe Corona, eingerichtet im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, können Sie unter unternehmenshilfe-corona(at)mwvlw.rlp.de oder unter 06131-16-5110 kontaktieren.

Für konkrete Fragen zur finanziellen Wirtschaftsförderung, insbesondere auch Liquiditätshilfen (Darlehen und Bürgschaften), können Sie sich direkt an die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) wenden. Die ISB hat für Finanzierungsfragen auch eine Beratungshotline eingerichtet unter 06131/6172-1333beratung(at)isb.rlp.de

Infos online Liquiditätssicherung – Unterstützung für Betriebsmittelbedarfe und Bürgschaften durch die ISB


Steuerliche Maßnahmen für vom Corona-Virus betroffene Unternehmen

FAQ für Unternehmen mit Checkliste (DIHK)

Lockerung Sonntagsfahrverbot 

Das Sonntagsfahrverbot für LKW ab 7,5 t zur Belieferung der Supermärkte und Drogerien wurde in Rheinland-Pfalz gelockert. Damit soll die Belieferung der Supermärkte und Drogerien mit Hygieneartikeln und haltbaren Lebensmitteln sichergestellt werden. Die Lockerung gelte zunächst bis Ende Mai. 

Zur Pressemeldung des Wirtschaftsministers


Übergreifendes Informationsportal der Landesregierung zum Coronavirus

Auch die IHK für Rheinhessen stellt unter dem folgenden Link viele hilfreiche Antworten zu verschiedenen Themen der Unternehmen rund um die Ausbreitung des Coronavirus bereit.  Informationen der IHK für Unternehmen

WirtschaftCorona-Virus - 16.03.2020

Wir verwenden Cookies

Unsere Website verwendet Cookies, um dadurch den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimiales Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren zu Cookies
Es kommt außerdem Matomo zum Einsatz, um anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität zu sammeln. Diese Daten helfen uns bei der Verbesserung des Angebotes. Matomo verwendet "Cookies", die 13 Monate in Ihrem Browser gespeichert werden. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für den Einsatz von Matomo verwendet werden. Mehr erfahren zu Matomo


Suche
Informationen rund um Rheinhessen